Tradfrid, OpenHAB und KNX – Teil 2

Die Aufgabenstellung war also klar: mit der Tradfri Fernbedienung die über KNX angeklemmten Leuchten steuern. Etwas Ähnliches habe ich bereits mal mit Philips Hue Lampen gemacht (die dienen jetzt im Flur als „normale“ Lampe und als „Nachtlicht“ – diese beiden Szenen werden über einen KNX-Schalter an der Wand gesteuert), also sollte das gleiche Prinzip mit Tradfri kein Problem sein, oder? Na ja, ehrlich gesagt: Jein.

Aber der Reihe nach. Zunächst zu Tradfri – die initiale Einrichtung der schlauen schwedischen Smarthome-Geräte ist der erste Schritt zum Ziel.

Eigentlich bin ich ja kein Fan von „Unboxing“ – da Ikea aber bei Tradfri so komplett daneben liegt, verpackungsmäßig gesehen, habe ich mal ein paar Bilder gepostet. Alle Tradfri-Geräte liegen in durchsichtigem Plastik – die Sorte wird jedem bekannt sein. Es wird gerne für elektronisches Zubehör verwendet – hervorstechendes Merkmal: nutzt man eine Schere um es aufzuschneiden, muss viel Kraft angewandt werden. Die Schnittkanten haben zudem, da bin ich mir sicher, weltweit für einen signifikanten Blutverlust gesorgt. Diese Sorte Plastik nutzt nun auch Ikea. Zwar sieht es auf den ersten Blick so aus, als seien hier nur zwei Plastikhälften relativ locker aufeinandergeklemmt. Leider macht dieser Eindruck alles nur noch schlimmer, denn man neigt dazu, die beiden Plastikhälften einfach auseinanderreißen zu wollen. Eine fatale Fehleinschätzung. Ein Schweißbrenner wäre hier angebrachter. Merkt man, dass ich von der Verpackung ziemlich genervt war?

Immerhin geht es dann besser weiter, die eigentlichen Produktdesigner von Tradfri waren deutlich cleverer als die Designer der Verpackung. Beispielsweise verschwinden sowohl das Strom- als auch das Netzwerkkabel im Deckel des Gateways. Da kann der Philips Hue-Gateway, aus dem die Kabel wie ungleiche Spinnenbeine herausragen, nicht mithalten. Ein kleiner Nachteil ist dann allerdings die Einrichtung der einzelnen Komponenten. Zur Initialisierung muss jede Komponente unmittelbar (die App spricht von 2 cm) an den Gateway gehalten werden. Der Standort des Gateway sollte entsprechend gewählt werden, vor allem wenn „irgendwann später“ zusätzliche Komponenten hinzukommen sollen.

Interessantes Konzept, aber ähnliches Problem: bei Tradfri werden nicht die Lampen mit dem Gateway verbunden, sondern Zubehör wie Fernbedienungen oder Dimmer mit den Lampen. Dieser Unterschied ist auf den ersten Blick irrelevant, wird aber später dann noch von Bedeutung sein. Wichtig beim ersten Setup: Da die Tradfri-Fernbedienung auf die gleiche Weise mit der Lampe verbunden wird wie mit dem Gateway sollte man die Leiter nach dem Einschrauben der Birne in die Lampenfassung nicht wieder in die Garage stellen. Bei uns war die Decke zum Glück nicht so hoch, so konnte ich mir das doppelte Leiter-Aufstellen sparen. Die Einrichtung von Tradfri war damit dann abgeschlossen.

Wie ich nun KNX mit Tradfri und OpenHAB verbunden habe, erfahrt Ihr im dritten Teil…und hier geht es übrigens zum ersten Teil des Beitrags.

Patrick Boch

Patrick beschäftigt sich beruflich schon länger mit Sicherheit - allerdings für eine andere Zielgruppe. Privat sorgt er lieber für ein smartes - und sicheres - Zuhause.

Das könnte Dich auch interessieren...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen